Mittwochsmail

Von Jürgen Fredrich | 18 April, 2018


…was war das für ein schrecklicher Tag! Aber der Herr hielt mich fest und half mir aus Angst und Gefahr. Er befreite mich. So viel bin ich ihm wert! (Ps18.19,20)

Heute Morgen habe ich mich mit Psalm 18 beschäftigt und kann nur jedem raten, dieses Danklied Davids ganz zu lesen - was für eine Schatzkiste.

Auch einem Mann, nach dem Herzen Gottes blieben schwere Tage, schwierige Situationen nicht erspart. Aber das tat seiner Liebe zu Gott keinen Abbruch - er beginnt dieses Lied mit: ich liebe dich, Herr! Schwere Tage und schwierige Situationen haben also das Potenzial und die Absicht, unsere Liebe zu Gott auszulöschen. Das aber ließ David nicht zu. Dann beschreibt David eine Grenzsituation, in der er bedroht und bedrängt wurde, sich in Lebensgefahr befand - aber dann Gottes rechtzeitiges und wirkungsvolles Eingreifen wie eine echte Befreiung erfuhr.

Als er dann etwas später über diesen Tag nachdachte, war sein Fazit: was war das für ein schrecklicher Tag. Der soll sich nicht mehr wiederholen, den möchte ich nicht noch einmal erleben. Solche Tage kennen wir doch auch - oder nicht? Über solchen Tagen steht in unserem Tagebuch meist: abhaken und weitergehen!

Aber der Herr hielt mich fest und half mir aus Angst und Gefahr. Er befreite mich. Auch an schwierigen Tagen können wir die Segensspuren Gottes entdecken. Diese Erfahrung: Gott hält mich fest - lässt mich nicht fallen - lässt mich nicht im Stich - überlässt mich nicht mir selbst, sondern hält mich fest - ist unbezahlbar. Wenn wir Seine Hand nicht mehr festhalten können, hält ER unsere fest. Und diese erfahrene Nähe Gottes vertreibt Angst und Gefahr. Die Nähe Gottes bringt Ruhe in unsere erschrockene und erschütterte Seele. Wo Gott ist, muss Angst und Furcht weichen.

ER lässt dich niemals mehr los - es sei denn, du bestehst darauf. Wenn es aber nach IHM geht, dann steht fest: ER lässt dich niemals mehr los! Und weißt du warum: weil du IHM so viel wert bist! Weil du IHM so wichtig bist. Weil du IHM so viel bedeutest. Das war ein geistliches AHA-Erlebnis für David: ich muss für Gott wertvoll sein - was ER nicht alles aufbietet, um mir zu helfen - unfassbar!

Psalm 18 wird in meiner Bibel überschrieben mit: Was für ein Gott! Kann das auch die Überschrift über unser Leben werden?

Bei IHM bist du sicher - es gibt keinen sichereren Ort als IHN: “Der HERR ist mein Fels, meine Festung und mein Erretter, mein Gott, meine Zuflucht, mein sicherer Ort. Er ist mein Schild, mein starker Helfer, meine Burg auf unbezwingbarer Höhe.” (V2) Das hat mich an folgenden Rat von Corrie ten Boom erinnert, den wir alle sehr ernst und annehmen sollten: “Es ist gefährlich, als halber Christ in dieser mit Dunkelheit, Chaos und Hoffnungslosigkeit erfüllten Zeit zu leben. Im Zentrum eines Wirbelsturms ist absolute Ruhe. Es gibt keinen sichereren Ort als das Zentrum des Willens Gottes.” Bewegst du dich zur Zeit im Zentrum des Willens Gottes?

Seid dazu gesegnet - Jürgen