Alles hat seine Zeit

Von Jürgen Fredrich | 25 Juni, 2017


Jedes Ereignis, alles auf der Welt hat seine Zeit: Geborenwerden und Sterben, Pflanzen und Ausreißen, Töten und Heilen, Niederreißen und Aufbauen, Weinen und Lachen, Klagen und Tanzen, Steinewerfen und Steinesammeln, Umarmen und Loslassen, Suchen und Finden, Aufbewahren und Wegwerfen, Zerreißen und Zusammennähen, Schweigen und Reden, Lieben und Hassen, Krieg und Frieden. Für alles auf der Welt hat Gott schon vorher die rechte Zeit bestimmt. …das Herz eines Weisen kennt die richtige Zeit und das rechte Verhalten. Denn für jede Sache gibt es die richtige Zeit und das rechte Verhalten. (Pred3.1-8,11; 8.5,6)

Dir werden jeden Tag 24 Stunden Zeit geschenkt. Tag für Tag vertraut Gott dir wertvolle und kostbare Zeit an. Zeit ist deshalb so unermesslich wertvoll, weil es ein sehr begrenztes Gut ist. Auf dieser Welt steht uns nicht unbegrenzt Zeit zur Verfügung. Keiner von uns weiß, wieviel Zeit uns geschenkt wird. Unser persönliches Zeitfenster, das heute noch hoffnungsvoll weit offen steht, kann morgen schon geschlossen werden. Allein aus diesen Gründen schon, ist es nur weise, wenn wir es lernen, mit unserer Zeit sorgfältig umzugehen. Um ein gesundes Empfinden dafür zu bekommen, wofür heute die richtige Zeit ist, sollten wir uns immer wieder die Frage stellen: In wen oder was soll ich von meiner Lebenszeit abgeben und investieren? Auch wenn um uns herum immer wieder die Klage zu hören ist, dass Menschen keine Zeit mehr haben - eins steht fest: für alles, was uns wirklich wichtig ist, haben und nehmen wir uns Zeit. Es stimmt: wofür wir uns Zeit nehmen, zeigt deutlich auf, was uns wirklich wichtig ist – oder: was uns wichtiger ist als… . Du kannst mit 1000 Worten zum Ausdruck bringen, wie wichtig dir Jesus ist – aber wenn du IHM und Seiner Sache keine oder kaum Zeit zur Verfügung stellst, klingt dieses gute Bekenntnis ziemlich hohl. Du kannst 101-mal davon reden, wie wichtig dir dein Ehepartner / deine Kinder sind, aber wenn du nur spärlich Zeit für sie nimmst, ist das nicht nachvollziehbar. Kostbaren Menschen schenkt man doch gern das Kostbarste: Zeit!

Alles hat seine Zeit, sagt der weise Salomo. Deshalb ändern sich auch die Zeiten. Das zeigt sich in Mitteleuropa schon an unseren 4 Jahreszeiten. Nach dem Winter, kommt der Frühling. Und jetzt steht der Sommer vor der Tür, bevor dann wieder der (viel zu lange) Winter Einzug hält. Unser Schöpfer hat auch die Natur auf Ausgleich ausgelegt. Genauso brauchen wir für unsere persönliche Entwicklung, für unsere Beziehungen und für unser geistliches Leben eben nicht nur problemfreie und genussreiche Sonnentage, sondern auch kalte, stürmische Tage. Alles hat seine Zeit – „Geborenwerden und Sterben, Pflanzen und Ausreißen, Töten und Heilen, Niederreißen und Aufbauen, Weinen und Lachen, Klagen und Tanzen, …“. Nur so werden wir erwachsen und reif. Nur so reifen die Früchte unseres Lebens. Nur so gibt es eine reiche Lebens-Ernte. Wir brauchen gute und schwierige Tage, wir brauchen die Sonne seiner unfassbar großen Liebe und die Erfahrung, dass uns manchmal das Wasser bis zum Hals steht. Beides können wir gelassen und vertrauensvoll angehen, weil wir den kennen und mit dem leben, der die Zeiten macht und bestimmt. Mein Rat: Genieß die guten Sommertage – mit lachen, heiraten, grillen, baden, urlauben, u.v.a.m. . Oder stell dich vertrauensvoll, zuversichtlich und entschlossen den Herausforderungen und Schwierigkeiten, wenn für dich gerade eine Zeit des Kämpfens oder der Bewährung dran ist. Dabei vergiss nicht: für alles findet Gott die richtige Zeit. Die Zeiten ändern sich – unser Gott aber bleibt. Beides hat seinen Sinn, seine Bedeutung und seinen Segen. Das Beste, was wir tun können ist, jeden Tag neu dem Herrn zu sagen: Meine Zeit steht in deiner Hand! (Ps31.16) Das schützt deine Zeit nicht nur vor unliebsamen Zeiträubern. Dann weiß du auch, dass das, was gerade in deinem Leben geschieht, den Herrn nicht überrascht. ER weiß genau, wofür die richtige Zeit für dich ist. Vertrau IHM!

Herzlichst – euer Jürgen